Class 2M

Class 2m

Alles was es zum Segeln braucht

15.03.2011 Michael Good, Fotos: M.S. Kreplin YACHT, Naval Force 3 - Klasse statt Masse. Die schlanke Class 2m aus Frankreich fällt auf und kann die Herzen von Seglern erobern. Der Test jetzt in der YACHT

Das Konzept stammt von Samuel Boudon, dem Chef von Naval Force 3 in La Rochelle. Die Werft gehört zu La Rochelles Traditionsunternehmen und hat sich mit den Jahren auf Trimarane und Katamarane spezialisiert. Mit der kleinen, schlanken Class 2m widmet sich die Werft nun aber einer ganz anderen Kategorie.

Das kleine Boot fällt vor allem durch ihre ungewöhnlich schlanke Form auf. Bei einer Länge von 7,20 Meter ist die Class 2m nur gerade 1,50 Meter breit und erinnert so mehr an ein Kanu als an ein Segelboot. Das Konzept soll jene Segler ansprechen, die nur mal kurz zwischendurch eine Runde segeln wollen, nach Feierabend oder in der Mittagspause. Dafür sollte das Konzept so einfach und der Aufwand so gering wie möglich sein. Die Class 2m wird mit einem Hubkiel ausgestattet und erhält ein ausgeklügeltes Rudersystem welches in einer Kassette steckt und zum Ein- und Auswassern ganz einfach aus dem Schacht im Rumpf gehoben werden kann. Anstelle des Ruders könnte dort auch ein kleiner Elektro-Aussenborder eingesetzt werden.

Den braucht es aber nur bei absoluter Flaute. Denn schon bei einem Hauch von Wind kommt die Class 2m schnell in gute Fahrt und segelt sich am Wind wie eine Jolle, lebhaft und wendig. Der tiefe Kiel mit Bombe sorgt dennoch für Stabilität und Steifigkeit.

Knapp 40'000 Euro kostet die Class 2m segelfertig, allerdings ohne Trailer und Kielkran. Günstig ist das nicht.

 

Syndiquer le contenu